Dr. Berenike Herrmann


Oberassistentin Digital Humanities, Professur Lauer (Digital Humanities Lab)

Büro

Bernoullistrasse 30/32
4056 Basel
Schweiz

Profil

Profil

In ihrer Forschungstätigkeit beschäftigt sich J. Berenike Herrmann mit der digitalen Modellierung literarischen Diskurses und strebt danach, die digitale Transformation von Gesellschaft und Geisteswissenschaften zu verstehen.

J. Berenike Herrmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin ("Oberassistentin") am DHLab der Universität Basel. Als Literaturwissenschaftlerin und ausgebildete Kognitionslinguistin und Korpuslinguistin konzentriert sie sich vor allem auf datengetriebene Zugänge der Literaturwissenschaft und deren Implikationen für die Geisteswissenschaften. Sie ist PI des Basler SNF-Digital Lives Project Forschungslogiken in den texbasierten DH nach dem Machine Learning Turn, sowie Vorstandsmitglied der COST Action Distant Reading for European Literary History und derzeitige Vorsitzende der ADHO Special Interest Group "Digital Literary Stylistics".

Forschung

Forschung

Dr. Herrmann wendet qualitative und quantitative Methoden zur Untersuchung verschiedener (literarischer) Diskurstypen aus komparatistischer Perspektive an. Ihre Interessengebiete sind literarischer Stilgebrauch, Web 2.0-Diskurs und Epistemologie der digitalen Geisteswissenschaften. Die wichtigsten Aspekte sind:

  • rechnerische Stilanalysen mit Schwerpunkt auf deutschsprachige Literatur im 19. und frühen 20. Jahrhundert
  • Digitale Annotation und Korpusbau
  • Literarische Wertung in Bewertungspraktiken auf online «social reading» Plattformen
  • Repräsentation und Elizitation von Emotionen durch literarische Texte

Um ihre Projekte zu sehen, klicken Sie bitte hier. Ihre persönliche Webseite finden Sie hier.

SNF-Projekt: "Forschungslogiken in den textbasierten Digital Humanities"